Eric Sidoroff

 

PD. Dr. Dipl.Ing.

AA-Dipl

 

... studierte Architektur in Innsbruck, an der und an der Architectural Association in London. Dort erhielt er 1999  im Design Studio von Ben van Berkel sein Diplom. 

 

Er lebt und arbeitet seit 2000 in Innsbruck, wo er am Institut für Gestaltung_Studio2 eine Venia in Raumgestaltung und Entwerfen inne hat. Darüber hinaus arbeitete er als Dozent für Entwurf und Konstruktion  an der Universität in Liechtenstein und unterrichtete als Gastlehrender in London, Melbourne, Tiflis und seit 2013 auch als Lehrbeauftragter am MCI für Tourismus in Innsbruck.

 

In seiner Forschung beschäftigt er sich mit Raumwahrnehmung und Raumwirkung und der Wechselbeziehung zwischen Mensch und gestalteter Umwelt mit dem Schwerpunkt auf kulturell genutzter Architektur und auf Schul- und Lernraum-Entwicklung.

 

Seine Dissertation verfasste er über das Thema „Entwicklungsmöglichkeiten für Museen für Handwerk und Handwerkskunst und betrieblich integrierte Museen“. In seiner Habilitationsschrift "Ein narratives Unterfangen" befasste er sich mit den narrativen Elementen in Szenografie und Entwurf.


Paralell zu seiner akademischen Tätigkeit führt er seit 2008 als Mitglied der österreichischen Bundeskammer für Architekten das eigene Ziviltechnikerbüro SID Architekten. 

 

Durch die kreative Zusammenarbeit mit Celia Di Pauli seit 2010 und die universitäre Forschung entstand der neue Schwerpunkt Austellungsdesign und Gestaltung. Für die Ausstellungsgestaltung "Ich lasse mich nicht länger für einen Narren halten" sind sie 2013 für den österreichischen Staatspreis für Design nominiert.

Celia Di Pauli

 

Ass.Prof. Dipl.Ing.

 

 

... hat in Innsbruck und Berlin Architektur studiert. Sie lebt und arbeitet in Innsbruck, wo sie am Institut für Gestaltung der Universität als Assoziierte Professorin beschäftigt ist.

 

In Berlin realisierte sie den Museumsshop im Jüdischen Museum und verwirklichte mit Stadtblind u.a. die Ausstellung und Publikation „Die Farben Berlins“. 2009 realisiert sie gemeinsam mit Dr. Silke Ötsch für Attac Deutschland die Ausstellung und Publikation zum Thema Steueroasen und Offshore-Zentren unter dem Titel „Räume der Offshorewelt“. 

 

2011 wurde erstmals die von Celia Di Pauli und Eric Sidoroff gestaltete und

 gemeinsam mit Lisa Noggler kuratierte Ausstellung zur Geschichte der Psychiatrie in Tirol - Südtirol – Trentino "Ich lasse mich nicht länger für einen Narren halten" eröffnet, die bis 2013 auf Wanderschaft in Deutschland, Österreich und Italien ist.

 

Seit 2010 arbeitet sie gemeinsam mit Eric Sidoroff u.a. im Schwerpunkt Ausstellungsdesign. Für die Ausstellungsgestaltung "Ich lasse mich nicht länger für einen Narren halten" sind sie 2013 für den österreichischen Staatspreis für Design nominiert.

Raumgestaltung ist diejenige Disziplin, welche die Grenzen der traditionellen Gestaltungsaufgaben wie Architektur, Design und Kunst überschreitet und mit der sinnlichen Erfahrung der Menschen verbindet. Dies betrifft alle Maßstäbe, vom Design von Möbeln und Objekten bis hin zu Gebäuden, Stadträumen und virtuellen Welten. In diesen Schnittstellen sind wir tätig.

Idee